12 Fakten, die Du noch nicht über mich weißt

By Kerstin | Persönliches

Jan 10
kummermonster

Dieser nicht ganz ernstzunehmende Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade von Birgit Schultz, Marketingzauber https://marketing-zauber.de/24-fakten/

Ich schreibe hier viel über meine Kindheit und Jugend. Wenn ich diese Aufzählung so betrachte, konnte man schon damals meine Begeisterung für Schreiben, Kreativität und permanentes Lernen und Weiterentwickeln erkennen.


2x Sopran und 1x Alt

In meiner Kindheit und Jugend verbrachte ich einen großen Teil meiner Freizeit mit Musik machen. Irgendwie war viele Jahre klar, dass ich dann auch Musik studieren werde. Was ich dann aber doch nicht tat. 

Ich erlernte mehrere Instrumente und war eine Zeit lang gleichzeitig Mitglied in 3 Chören: 2x im Sopran und 1x im Alt. Da soll mal einer sagen, Mädchen hätten keinen Stimmbruch ;-).

Mein 1. Hausbesitz war ein Pilz

Früher liebte ich kleine Figuren, mit denen ich Phantasiewelten aufbaute und stundenlang spielte. Es waren Comic-Figuren wie Donald Duck, Micky Maus, Speedy Gonzales (der fiel immer um, weil der Kopf zu groß war genau wie Tweety), Asterix, Obelix und Idefix und viele andere mehr, außerdem Bauernhoftiere. Und ja, ich gestehe: Ich hatte sogar ein Schlumpfhaus und jede Menge Schlümpfe;-)

Musiktrauma? Ja, das gibts

Ich bekenne mich schuldig, bei meinen Eltern ein Musiktrauma verursacht zu haben: Die Kassette „Vader Abraham und die Schlümpfe“ habe ich eine komplette Reise nach Spanien und wieder zurück ständig gespielt und mitgesungen. Das ging nur vorne im Autoradio oder auf meinem coolen Kassettenrekorder. Noch Fragen?
Youtube: Vader Abraham und die Schlümpfe

Angehende Schriftsteller-Karriere 

Als Kind schrieb ich umwerfende Gedichte wie: „Es war einmal ein Ei - und manchmal waren’s zwei.“
Und ich war Buch-Autorin - zumindest im Geiste. Immer wieder saß ich mit konzentriertem Blick an der elektrischen  Schreibmaschine meines Vaters und tippte im 1-Finger-Suchsystem Internatsgeschichten. Nix Konzept oder so. Direkt ins Reine! Angetriggert von meiner damaligen Buch-Lieblingsserie „Hanni und Nanni“ von Enid Blyton wollte ich es ihr gleichtun.
Na ja, ich kam immer nur wenige Kapitel weit. Warum? Weil ich dann schon wieder ein anderes Buch schreiben wollte. 

In Gedanken unterwegs

Einmal bin ich auf dem Nachhauseweg von der Schule an unserem Haus vorbeigelaufen: In Gedanken war ich so in eine Geschichte vertieft (eine Insel, auf der nur Kinder lebten), dass ich das gar nicht merkte. Ich lief, und lief ...
So ähnlich war es auch letzten Herbst am Strand von Italien. Ich dachte über ein Konzept nach, während ich am Strand lang bummelte und wieder zurück. Mein Mann war ziemlich erstaunt, als ich an ihm vorbei immer weiter lief. 

Accent aigu, accent grave, accent circonflexe

Der permanente Wunsch nach Lernen und persönlicher Weiterentwicklung zeigte sich bei mir schon sehr früh: Als Grundschulkind brachte ich mir selbst das Noten lesen und Blockflöte spielen bei.
Schon während der Grundschulzeit schnappte ich mir das Französischbuch meiner Schwester und versuchte, die Lautschrift zu lesen und Französisch zu lernen.
Parallel zu meiner kaufmännischen Ausbildung besuchte ich in der Abendschule noch einen Kurs zur Englischen Handelskorrespondentin. Ja, man könnte mich auch als Streber bezeichnen ... aber ich hatte Spaß daran.
Meine Freude daran, Neues zu lernen, ist bis heute geblieben. Ich könnte mein ganzes Leben lang nur lernen. Die Welt ist bunt und es gibt so viele interessante Themen!

PC, um Excel zu lernen? Pfff...

Ich war schon immer ein Autodidakt: Am Tag, bevor ich eine neue Stelle antrat, brachte ich mir - nur mit einem Fachbuch - die Grundlagen von Excel bei. Niemand dort hat je gemerkt, dass ich absolute Excel-Anfängerin war. 

Suppe und Kakao

Als Kind war ich eine tolle Köchin! Während meine Eltern und meine große Schwester an Heilig Abend Fleischfondue aßen, servierte ich ihnen zusätzlich Buchstabennudelsuppe und Kakao. Ich kochte sie in meiner kleinen Puppenküche auf einem Esbit-Kocher und sorgte natürlich gerne noch für eine 2. Runde meiner köstlichen Speisen.
Was - Du weißt nicht, was ein Esbit-Kocher ist? Ohh, dann bist Du jünger als ich. 🙂  Hmm, wie kann das nur sein?

Wunderkind

Ich war wohl das einzige Kind weit und breit, das regelmäßig freiwillig sein Regal mit seinem Spielzeug aufgeräumt hat.
Meiner Schwester ist das bis heute suspekt.

Was man mir beigebracht hat, das bleibt!

Filzstifte trockneten bei mir nur 1 x aus, dann nie wieder. Ähm, das ist jetzt etwas komisch ausgedrückt.
Meine Mutter brachte mir bei, dass ich nach dem Benutzen die Käppchen wieder vorne drauf setzen muss. Klaro! Ich hab das dann allerdings missverstanden:
Wenn ich malte und dabei die Farbe wechselte, machte ich jedes! Mal wieder die Kappe auf den vorherigen Stift. Nicht am Ende, wenn das Malen fertig war. Nein, jedes Mal, wenn ich die Farbe wechselte!
Diese Macke erheiterte die Umschüler in der Erwachsenenbildung übrigens sehr, als ich während einer Unterrichtsstunde als Dozentin ein buntes Schaubild ans Whiteboard malte. 
Ich versteh das nicht.

Kummermonster

Ich besitze ein Kummermonster, jawoll (siehe Beitragsbild). Das frisst alle Sorgen - ganz sicher! Mein Mann hat es mir geschenkt in der Zeit meines Burnouts. Es funktioniert folgendermaßen:
Man schreibt seine Sorgen auf kleine Zettel, öffnet den Reißverschluss am Bauch und steckt die Zettel rein. Dann krumpelt das Kummermonster vor sich hin - und just sind alle Sorgen weg gefressen:-)

Ich hätte das früher nicht geglaubt ...

Mein Mann und ich leben und arbeiten mittlerweile ja ortsunabhängig. Das hätte ich mir früher niemals vorstellen können.
Ich war total seriös und hatte ganz klassische Vorstellungen für mein Leben. Und so habe ich auch gelebt. Ca. 10 Jahre lang im Beruf festangestellt, naja, einige Wechsel und freiberufliche Ausreißer waren dabei. Aber das zählt nicht.
Hausbesitzer mit Garten - yeah: Haus gebaut, verkauft, 2. Haus umgebaut - wieder verkauft.

Derzeitige Ortsangabe: Zur Zeit überwiegend wohnhaft und arbeitend im Wohnmobil irgendwo in Europa.

Hmm, ich glaub, wir passen dann doch nicht so ganz zum Image der Deutschen.

Follow

About the Author

Kerstin ist langjährige Unternehmerin (seit 2001) und E-Learning Expertin. Seit mehreren Jahren im Online-Business unterwegs, unterstützt sie Dich bei der Vereinfachung Deines Online-Business. Getreu dem Motto: Simple. Flow. Done. Als Scanner-Persönlichkeit kennt sie die besonderen Herausforderungen und bietet auch hier Unterstützung an. Sie betreibt die tooleria und liebt ihr Leben als digitale Camper Nomadin in Europa.

(2) comments

Add Your Reply